Zweitlotterien: Ein Streitfall landet vor Gericht

Das Oberlandesgericht in Koblenz hat den Fall eines sogenannten Zweitanbieters von Lotterien verhandelt. Bei Zweitlotterien handelt es sich um Lottospiele, die nicht von den staatlichen Lotteriegesellschaften durchgeführt werden, sondern von privaten Anbietern.

Wie funktioniert eine Zweitlotterie?

Lotterien in Deutschland

Dabei bemerkt man als Spieler keinen Unterschied zur stattlichen Lottoziehung. Man setzt den Tippschein genauso, wie in der Lottobude und zahlt den gleichen Einsatz pro Tippreihe.

Auch die Gewinnauszahlung entspricht genau demselben Betrag. Egal, ob man zwei Richtige hat oder den Jackpot abräumt: Den Gewinn bekommt man vom privaten Anbieter gutgeschrieben.

Da die Einsätze jedoch nicht den Lotteriegesellschaften zufließen, sind die privaten Anbieter den Behörden ein Dorn im Auge. In Koblenz wurde nun das Urteil gesprochen, dass diese privaten Lotterien im eigentlichen Sinn keine Lotterien darstellen und deshalb nicht durch den Glücksspielstaatsvertrag abgedeckt sind.

Das Koblenzer Urteil

Vielmehr stelle eine solche Zweitlotterie eine Wette auf die stattliche Lottoziehung dar. Da aber nach deutscher Regulierung aber nur Sportwetten und Lottoziehungen erlaubt sind, stellen diese Wetten auf die Lottoziehungen demnach kein reguliertes Glücksspiel dar.

Eine Berufung gegen dieses Urteil hat das Gericht nicht zugelassen. Da die deutsche Glücksspielregulierung jedoch weiterhin in der Schwebe ist, pochen die privaten Anbieter auf die Dienstleistungsfreiheit innerhalb der EU. Die privaten Lottoanbieter sind nämlich keineswegs unreguliert, sondern verfügen über gültige EU-Lizenzen aus Malta und Gibraltar.

Es bleibt also abzuwarten, ob der Rechtsstreit auf europäischer Ebene neu ausgetragen wird.

Eine Lottoziehung, die bislang konkurrenzlos ist, stellt die Deutsche Postcode Lotterie dar. Die privaten Internet-Anbieter sind auf diesen Zug bislang noch nicht aufgesprungen.

Die Postcode Lotterie ist eine Soziallotterie, die sich der Gemeinnützigkeit verschrieben hat. Wie bei diesen Lotterien üblich, ist die Gewinnchance als eher gering einzustufen. Wir von CasinoKomplett haben uns das mal genauer angesehen und unsere Erfahrungen mit der Postcode Lotterie hier zusammengefasst.

Dienstleistungsfreiheit innerhalb der EU

In jedem Fall gilt: Die Gesetzgebung in den Bereichen Lotto und Glücksspiel ist vielschichtig und komplex.

Nach europäischem Recht, das auch in der Bundesrepublik Deutschland gilt, sind die EU-Lizenzen der Zweitlotterien unanfechtbar. Welche Irrungen und Wirrungen dieser Rechtsstreit in Zukunft noch nehmen wird, ist hingegen schwierig vorauszusehen.

Tagged with:

Klaus Roth

Mehr über uns Klaus Roth

Klaus ist ein freiberuflicher Journalist. Neben seiner redaktionellen Tätigkeit für CasinoKomplett studiert er Mathematik an der Technischen Universität München.